Wie gefährlich ist Haushaltszucker wirklich? Die 5 besten Alternativen

Die große Zuckerlüge

Jeder kennt das sicherlich. „Ich esse so gut wie nie Zucker und kaufe auch selten Zucker ein“. Es mangelt vielen an fehlender Selbsteinschätzung, was Zuckerkonsum betrifft. Denn was ist mit dem Zucker im Kaffee oder im Tee? Das Stück Schokolade oder das Stückchen Kuchen? Der Orangensaft oder die geliebten Fertigprodukte?

Überall ist sehr viel Zucker enthalten. Wir alle konsumieren viel zu viel. Es kommt nicht von ungefähr, dass wir mit die führende Nation im Diabetes sind. Doch auch ganz andere Krankheiten sind auf übermäßigen Konsum von Zucker zurückzuführen. Zucker hat viele negative Auswirkungen auf den Körper. Er macht schlaff, antriebslos, müde, depressiv und krank.

Natürlich bringt Zucker Energie, doch wir brauchen so viel Energie meist nicht und so wandelt der Körper die überschüssige Portion in Fett um. So entstehen die Fettpölsterchen. Außerdem hat der Zucker einen sehr hohen glykämischen Index und lässt so unseren Blutzuckerspiegel rapide ansteigen.

Zucker ist jedoch auch enorm wichtig für den menschlichen Organismus. Doch ist Zucker nicht gleich Zucker. Haushaltszucker ist schädlich, während natürlicher Zucker, wie er in Früchten, Gemüse oder vollwertigen Lebensmitteln vorkommt, wichtig und gesund ist.

Zum kostenlosen Video

Wir stellen dir nun die 5 gesündesten Alternativen zu Haushaltszucker vor

Alternative 1: Ahornsirup

Wird aus dem Saft des Zuckerahorns, meist in Kanada, gewonnen. Der Sirup ist mit seinem eigenständigen, milden Aroma viel kalorienärmer als Zucker. Die Süßkraft ist nicht so enorm, wie bei normalen Zucker.  Dem Ahornsirup wird auch nachgesagt, dass er Krebszellen bekämpfen soll.

Alternative 2: Birkenzucker/Xylit

Der Birkenzucker oder auch Xylit genannt wird aus der Rinde des Birkenbaums gewonnen. Die industrielle Herstellung ist sehr aufwändig. Deshalb hat der Birkenzucker auch seinen Preis. Sehr häufig kommt Xylit in Kaugummis oder Zahnpasta vor, da er Karies vorbeugt. Der größte Vorteil gegenüber dem Haushaltszucker ist seine Kalorienmenge. Er hat die Hälfte an Kalorien als normaler Zucker und hat die selbe Süßkraft. Außerdem ist der glykämische Index sehr gering. Ist auch für Fruktose-Allergiker geeignet.

Alternative 3: Agavendicksaft

Diese Zuckeralternative ist sehr flüssig und besteht aus dem eingekochten Saft der Agave. Hauptsächlich besteht dieses Süßungsmittel aus Fruktose. Er besitzt eine hohe Löslichkeit und süßt deutlich intensiver als der herkömmliche Zucker.

Alternative 4: Kokosblütenzucker

Er besteht aus dem Nektar der Kokospalmenblüte und wird kristallisiert. Der Kokosblütenzucker erlebt momentan einen regelrechten Hype. Dieser ist aber auch berechtigt, da dieser Zucker deutlich weniger Kalorien hat und den Blutzuckerspiegel kaum ansteigen lässt. Außerdem ist sein Geschmack sensationell karamellig. Ihm werden auch gesundheitsfördernde Wirkungen nachgesagt.

Alternative 5: Dattelsirup

Dattelsirup ist ein ganz besonderes Süssungsmittel, das schon seit Jahrhunderten im Orient geschätzt wird. Naturbelassen und voller Vitalstoffe ist der Sirup unserem Haushaltszucker in Punkto Gesundheit um Längen überlegen. Der Sirup aus den süßen Dattelfrüchten verhindert auch einen schnellen Anstieg des Blutuckerspiegels und ist somit gut für die Figur 🙂 Einer englischen Studie zufolge könnte Dattelsirup ausserdem ein hervorragendes Heilmittel gegen bakterielle Infektionen sein. Man spricht von einem natürlichen Antibiotika.